ERÖFFNUNG / OPENING: 12. September - 19 UHR

Algorithmic Rituals II - Ancient and Newborn Intelligences

Ein szenischer Parcours von Markus Selg -
mit Werken von Raphaela Vogel, Susanne Kennedy, Habima Fuchs, Mariechen Danz, Markus Selg, Özlem Altin, Yves Scherer

Susanne Kennedy & Markus Selg, Algorithmic Rituals - The Infinite Self | Münchner Kammerspiele, Juni 2019

Susanne Kennedy & Markus Selg, Algorithmic Rituals - The Infinite Self | Münchner Kammerspiele, Juni 2019

AUSSTELLUNG / Exhibition: 13. September - 02. November 2019

(please Scroll down for English)

ALGORITHMIC RITUALS II - Ancient and Newborn Intelligences

Ein szenischer Parcours von Markus Selg - mit Werken von Raphaela Vogel, Susanne Kennedy, Habima Fuchs, Mariechen Danz, Markus Selg, Özlem Altin, Yves Scherer

Philosophie und Wissenschaft haben sich meist mit der menschlichen Existenz beschäftigt. Bis vor kurzem dachte niemand daran, dass Technologie auch ein Organismus sein könnte. Das Ecosystem aller erfundenen Dinge. Dieses System will wachsen, sich vervielfältigen, frei sein, den Raum erweitern, allgegenwärtig sein, etwas Schönes werden, seine Komplexität steigern, sich der Natur anpassen, die Evolution beschleunigen und das unendliche Spiel spielen.

In der Installation "Algorithmic Rituals - The Infinite Self“, dem ersten Teil des Zyklus von Susanne Kennedy und Markus Selg, der im Juni im Rahmen des Festivals Politik der Algorithmen - Kunst, Leben, Künstliche Intelligenz an den Münchner Kammerspielen zu sehen war, führen drei Roboter ein Ritual auf. Als bewegliche Teile in einem maschinellen Tableaux Vivant begegnen sie den Zuschauer*innen und sich selbst. Ihre Bewegungen gehorchen einem Rhythmus, den wir Menschen geschaffen haben, aber noch nicht deuten können.

In „Algorithmic Rituals II - Ancient and Newborn Intelligences“ wird das Tableaux durch die Begegnung mit weiteren Spieler*innen zu einem räumlichen Organismus aus digitalen und archaischen Systemen erweitert. Ein Tanz von Neugeborenen, abgelegten und wiederbelebten Körpern.

ENGLISH Version

ALGORITHMIC RITUALS II - Ancient and Newborn Intelligences

A scenic parcours by Markus Selg - with works by Raphaela Vogel, Susanne Kennedy, Habima Fuchs, Mariechen Danz, Markus Selg, Özlem Altin, Yves Scherer

Philosophy and science have mostly dealt with human existence. Until recently, nobody thought that technology could also be an organism. The ecosystem of all invented things. This system wants to grow, multiply, be free, expand space, be omnipresent, become beautiful, increase its complexity, adapt to nature, accelerate evolution, and play the infinite game.

 In the installation "Algorithmic Rituals - The Infinite Self" — the first part of the cycle by Susanne Kennedy and Markus Selg, which was shown in June as part of the Festival Politics of Algorithms - Art, Life, Artificial Intelligence at the Münchner Kammerspiele — three robots perform a ritual. As moving parts in a machine-like tableau vivant, they encounter the audience and themselves. Their movements obey a rhythm that we humans have created but cannot yet interpret.

 For "Algorithmic Rituals II - Ancient and Newborn Intelligences", the tableau is expanded into a spatial organism of digital and archaic systems through encounters with new players. A dance of newborn, discarded, and revived bodies.